ONVIF Distribution Service

Als Teil des Schille Videomanagementsystems ermöglicht der ONVIF Distribution Service ein vollständiges und automatisches Setup der Video-Quellen und Video-Server. Alle notwendigen Konfigurationen werden über ONVIF Dienste verarbeitet. Der Management-Server sammelt neue Video-Quellen und führt die Konfiguration mit vordefinierten Eigenschaften aus. Der ONVIF Distribution Service funktioniert mit jeder ONVIF-konformen und fehlerfrei umgesetzten Videoquelle.

Der ONVIF Distribution Service funktioniert wie folgt:

Schille ONVIF-Distribution Service Steps 1-4

Schille ONVIF-Distribution Service Steps 1-4

Schritt 1 – Entdeckung

Die Videoquellen werden über den ONVIF WS Discovery Service entdeckt.

Schritt 2 – Konfiguration

Basierend auf vordefinierten Eigenschaften konfiguriert der Dienst IP-Adressen, Orte, Stream-Profile und Encoder.

Schritt 3 – Server-Setup

Die Konfigurationen der Videoquellen werden den Video-Servern zur Verfügung gestellt.

Schritt 4 – Kommunikation

Die Video-Server fordern Video-Streams und steuern die Quellen über ONVIF-Events, I/O, Imaging- und PTZ-Dienste.

Schille ONVIF-Distribution Service Step 5-7

Schille ONVIF-Distribution Service Steps 5-7

Schritt 5 – Client-Benachrichtigung

Der Service informiert die Video-Clients über neue verfügbare Quellen.

Schritt 6 – Lokalisierung Setup – Pläne

Die Standorte der Videoquellen werden direkt in native AutoCAD ™ oder DXF-Dateien, mit der Option das Gerät für die Verbindung auszuwählen, eingefügt. Dabei wird der aktuelle Status der Videoquelle (Fehler, Störungen etc.) dynamisch angezeigt.

Schritt 7 – Lokalisierung Setup – GEO

Wenn GEO-Informationen für einen Standort definiert sind, können die Videoquellen interaktiv innerhalb des Geoinformationssystemes (GIS) platziert werden.

Der Beitrag wurde in folgenden Kategorien: Fachartikel, ONVIF, Service, VMS abgelgt.
Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema: , ,